Rügen im Laternenmeer: Martinsfeste und Laternenumzüge am 11.11.2014

Wie an vielen anderen Orten in Deutschland wird auch auf der Insel Rügen der Martinstag mit traditionellem Umzug und Martinsfest gefeiert. An vielen Orten auf der Insel werden in den Abendstunden des 11. November 2014 viele bunte Laternen und Lampions zu sehen sein, die sich gemeinsam mit Kindern und Erwachsenen durch die Straßen bewegen.

Als Urlauber können Sie also bequem überall auf Rügen eine Ferienwohnung buchen – Sie erreichen am Martinstag überall eine kleine und beschauliche Festveranstaltung. Wir haben für Sie die größten Martinsfeste auf der Insel zusammengestellt.

Martinsfest in Putbus

In Putbus treffen sich Einheimische und Urlauber um 17:00 Uhr vor der Schlosskirche zum gemeinsamen Laternenumzug. Es lohnt ich also für Sie, schon vor dem Urlaub nach einer schönen Laterne Ausschau zu halten und diese dann sicher in Ihrem Reisegepäck zu verstauen. Parallel beginnt schon das Martinsfest mit einer kleinen Aufführung zur Martinslegende, mit Tee und Martinshörnchen. Im Putbuser Seepark wird es zum Ausklang dieses schönen Tages ab 18 Uhr ein Lagerfeuer geben, an dem Sie Ihre kühl gewordenen Hände nach dem Laternenumzug wärmen können.

Martinsfest in Sellin

Auch das Ostseebad Sellin lädt am 11. November alle weitgereisten und ortsansässigen Besucher zum gemeinsamen Gedenken an den Heiligen St. Martin ein. Das eigentliche Fest wird von den traditionellen Gesängen der Kinder eingeläutet und Seefanfaren markieren dann den Beginn des Umzuges. Der stimmungsvolle Laternenumzug findet vor der atemberaubenden Meereskulisse ausgehend von der Grundschule Sellin, vorbei an der historischen Bäderarchitektur bis in den Selliner Seepark statt. Dort angekommen ist für alle Teilnehmer bereits ein wärmendes Lagerfeuer entzündet und Kinder können sich an einer Mal- und Bastelstraße vergnügen. Mit etwas Glück gelingt es Ihnen vielleicht ja, die in diesem Rahmen verloste Martinsgans zu gewinnen.

Auch in vielen kleinen Ortschaften auf Deutschlands größter Insel wird es kleine Gedenkfeste, Andachten und Umzüge für den asketisch lebenden Martin geben, der in einer kalten Winternacht aus reiner Nächstenliebe einem frierenden Bettler seinen Mantel gab. Im 4. Jahrhundert wurde er gegen seinen Willen Bischof von Tours und versteckte sich nach dieser Wahl in einem Gänsestall. Da die schnatternden Gänse ihn jedoch verrieten, verzehren wir jedes Jahr eine der traditionellen Martinsgänse.