Mal wieder herzhaft lachen: Lustige Abende auf der Insel Rügen

Wann haben Sie das letzte Mal in Ihrem Alltag so richtig herzhaft gelacht? Oder sich die Zeit genommen, sich nach der Arbeit noch in ein schickes Kostüm und eine elegante Robe zu schwingen, um an einem Theater- oder Kabarett-Abend teilzunehmen? Vermutlich sind diese Momente schon eine ganze Weile her. Daher können Sie diese Erlebnisse in Ihrem nächsten Rügenurlaub nachholen. Die kalte Jahreszeit bietet sich besonders dafür an, ein paar gemütlich-humoristische Abende im Warmen zu verbringen. Mindestens einen der folgenden Termine sollten Sie daher unbedingt in Ihren Urlaubskalender eintragen.

19.02. Putbus Kabarett: Was zu sagen wäre warum

Am 19.02. tritt das Putbus Kabarett mit ihrem Stück „Was zu sagen wäre warum“ vor dem Urlauberpublikum auf. Das Zeitstück von Oliver Kluck, geborener Rüganer, der heute als freier Autor arbeitet, wurde bereits auf mehreren großen Bühnen Deutschlands gespielt. Es handelt sich dabei um ein Stück, das nicht oberflächlich sondern tiefgründig unterhaltsam ist und von der eigenen Identität handelt. Aber natürlich sind auch viele Momente dabei, die Sie ganz ohne Nachdenklichkeit zum Lachen bringen werden.

22.02. Schwarzblond. Schön aber giftig

Bereits der Titel lässt erahnen, worüber Sie an diesem Abend lachen werden: Nämlich über den Kontrast des Schönen und gleichzeitig Bösen im Leben. Die beiden Berliner Originale Benny Hiller und Monella Caspar gestalten einen unterhaltsamen Abend zwischen satirischem Liederabend und kabarettistischer Revue. Die Künstler greifen sich dafür alle Lebenslagen heraus. Beide spielen, singen und instrumentieren – mal charmant, mal melancholisch, mal frech.

26.02. Mensch komm bloß nicht auf die Welt

Nehmen Sie am 26.02. an einem humoristischen Abend im Haus des Gastes im Ostseebad Binz teil. Heinz Dieter Busch liest in diesen Stunden Geschichten von Otto Reutter, einem Sänger und Verfasser von Liedern. Reutter fertigte Texte und Stücke entsprechend dem aktuellen Zeitgeschehen und erinnerte daran, das Leben manchmal einfach nicht ganz so ernst zu nehmen, wie es ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.