Sand wir aufgeschüttet auf Rügen

Sandaufspülung am Strand zwischen Lobbe und Thiessow

 

sandaufschuettung am Strand von RügenWer einen Strandspaziergang zwischen Lobbe und Thiessow macht, wird etwas verwundert sein. Derzeit befinden sich tonnenschwere Raupen und Bagger am Strand und bewegen qm³ von Sand. Wer auf die Ostsee schaut, wird ein großes Schiff entdecken, ein Saugspülbaggerschiff.

 

sandaufschuettung am Strand von RügenDieser Strandabschnitt wird zur Zeit „renoviert“. Da die Ostsee ein langgestrecktes und flaches Gewässer ist, wird der Strand und die Düne durch Wind und Wasser stark beeinflusst und in Mitleidenschaft gezogen. Jedes Jahr holt sich die Ostsee Land zurück und lagert dies wieder in der Ostsee ab. Dabei entstehen die sogenannten Sandbänke. Das Meer schreitet um 34 m in 100 Jahren landeinwärts. Die Fachleute reden hierbei von einem natürlichen geologischen Landverlust. Diesen kann man aber durch Sandaufspülung aufhalten.

In einer Wassertiefe von 10 bis 15 Metern holt das Saugspülbaggerschiff (auch Hopperbagger genannt) über ein Saugrohr den Sand vom Meeresboden nach oben und spült diesen aufs Schiff. Dieser gelangt in den Laderaum, wo das überschüssige Wasser ablaufen kann. Sobald der Laderaum voller Sand ist, fährt das Schiff zurück an die Küste. Dort wird es unter Mithilfe eines Schleppers an eine flexible Rohrleitung angeschlossen. Nun wird der Sand im Schiff wieder mit Wasser vermischt. Danach wird dieses Sand-Wassergemisch durch die Rohrleitung an den Strand gepumpt. Jetzt läuft das überschüssige Wasser zurück in die Ostsee und die Raupen und Bagger profilieren den aufgespülten Sand zu Strand und Düne.

Warnhinweis an alle Strandspaziergänger

Da dieser aufgespülte Sand sehr weich ist, versackt man leicht darin. Deswegen sollte man am Strand den frisch aufgespülten Sand nicht betreten und auch auf Warnhinweise achten. Es hat schon so manch einer seinen Schuh dabei verloren oder musste sogar mit Hilfe der Feuerwehr aus dieser misslichen Lage befreit werden.

Nicht nur der traumhafte Strand wird dadurch breiter, auch die Düne wird damit erweitert und mit Strandhafer neu bepflanzt. Diese Pflanze dient zur Befestigung der Düne und ist somit auch gleich Sandfänger. Die 2 bis 3 Meter tiefen Wurzeln geben dem Sandboden Struktur, Halt und regulieren die Feuchtigkeit in der Düne. Bitte achten die darauf, dass Sie die Dünen nicht betreten. Dünen mit Strandhafer dienen den aktiven Küstenschutz und bietet, bei ungestörter, ökologischer Entwicklung, einen Lebensraum für viele verschiedene Tierarten.