Fantastische Aussicht auf das Meer

Die Selliner Seebrücke

Die Seebrücken der Ostee

An der ganzen Ostseeküste entlang und natürlich auch auf Rügen befinden sich in Seebädern oft Seebrücken. Die Konstruktion ist immer ähnlich: große Stahlrohre werden als Fundamente meherere Meter in den Untergrund gerammt. Darauf wird eine Balkenkonstruktion montiert, auf der dann die Holzbohlen liegen. Diese, meist 200 – 300 m langen, Schiffsanleger eignen sich hervorragend um im Urlaub stimmungsvolle Erinnerungsbilder zu schaffen. Der „Schritt aufs Meer“ auf hölzernem Boden und die frische Brise, die einem dabei um die Nase weht, sind einfach unvergleichlich. Bei klarem Wetter erlaubt die Verlängerung des Strandes eine perfekte Aussicht auf das Meer, welches sich bei unterschiedlicher Tageszeit in den verschiedensten Farben präsentiert.

Traumhafte Seebrücke im Ostseebad Sellin

Auf der Ferieninsel Rügen kann man in Sellin, Binz und Göhren die Holzstege am Wasser aufsuchen. Diese sind äußerst repräsentativ für das jeweilige Ostseebad und auch eng mit deren Geschichte verbunden. Als besonders attraktiv gilt dabei die Seebrücke in Sellin ganz im Stil der Rügener Bäderarchitektur. Außer einem sensationellen Blick auf die Küste, bietet sich hier auch ein Restaurantbesuch an. Denn gastronomische Einrichtungen auf der Seebrücke verlängern Urlaubern mit Gaumenfreuden den Besuch. Zudem findet man am Ende der Seebrücke die typische Tauchgondel, in welcher Sie mehrmals am Tag auf Entdeckungsreise unter Wasser gehen können.

Die Göhrener und die Binzer Seebrücke sind ebenfalls beliebte Anlaufziele. Von den Seebrücken der Ostseebäder fahren täglich Touristenschiffe rund um die Insel um Ihnen die schönsten Ecken Rügens zu zeigen.

Relikt der Vergangenheit

Was viele Urlauber gar nicht wissen ist, dass es auf Rügen eine deutlich längere Brücke gibt als die 300 Meter Brücke in Göhren oder die 400 Meter Seebrücke in Sellin. Am Südstrand von Göhren sieht man sie noch, die Überreste der legendären Schwedenbrücke. Diese Brücke war weit mehr als doppelt so lang wie die anderen Seebrücken. Von hier aus startete der schwedische König seine Angriffsaktionen gegen seine Feinde. Jedoch konnte dieser strategisch wertvolle Punkt nur 40 Jahre erhalten werden. Danach viel die Brücke Eis und Wetter zum Opfer und ist heute nur noch als Ruine aus Steinen, welche ins Meer ragen erkennbar.

Besuchen Sie also einmal die rügentypischen Seebrücken und starten von hier aus vielleicht sogar eine Entdeckungsreise durch die Gewässer der Ostsee. Genießen Sie das gefühl von Freiheit und Ihren Rügenurlaub in vollen Zügen!