DGzRS testet unbemanntes Luftfahrtsystem

Unbemanntes Luftfahrtsystem für den Einsatz im Seenotfall

Die DGzRS hat gerade über der Ostsee sehr erfolgreich ein unbemanntes Luftfahrtsystem für den Einsatz im Seenotfall getestet. Neun Partner waren daran beteiligt. Nötig wurde dieses System, um noch effektiver die Kommunikation und den Datenaustausch bei der Koordinierung von Such- und Rettungsmaßnahmen zu steuern. Auch unter erschwerten Bedingungen beim Einsatz auf See ist dies nun möglich.

Neben Seenotkreuzer und Hubschrauber auch Drohneneinsatz zur Rettung 

Selbstverständlich wird die künftige Rettung von Menschen in der Ostsee weiterhin durch Seenotkreuzer und Hubschrauber erfolgen. Aber die schnelle Ortung durch eine Drohne liefert aktuelle Lagebilder und kann für die Arbeit unterstützend hinzugezogen werden. Deshalb hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung dieses Projekt auch gerne im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprogramms gefördert.