Galileo Erlebniswelt in Binz

Galileo Erlebniswelt eröffnet 2018

Ganz neu auf der Insel Rügen und gerade rechtzeitig zur Urlaubssaison hat die Galileo Erlebniswelt eröffnet. Auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern stehen den Gästen im Ostseebad Binz viele Attraktionen zur Verfügung. Eingeteilt in zwei Themengebiete, die Bio-Welt und die Technik-Welt, durchwandern große und kleine Interessierte die Ausstellung und erfahren mehr über spannende Ereignisse, wie dem Urknall und das Leben der Menschen.
 

Museum aktiv erleben

Wer langweilige Museen bisher vermieden hat, der sollte jetzt in die Galileo Erlebniswelt gehen. Denn dort können Gäste aktiv werden. Die spannenden Ausstellungen laden ein, selbst alles auszuprobieren. Ob kleine Experimente oder das eigenhändige Anfassen und Ausprobieren von Exponaten – hier macht einfach alles Spaß. Ganz natürlich werden selbst die Kleinsten in die Welt der Technik eingeführt. Mit spielerischen Aktionen, die lange im Gedächtnis bleiben.

Alles für Technikfans

Technik aus Russland, Deutschland und England

Das Technik Museum Rügen, östlich von Binz gelegen, zeigt Technikfreunden alles, was das Herz begehrt. Auf mehr als 10 000 Quadratmetern überdachter Ausstellungsfläche stapeln sich die teils skurrilen Exponate. Angefangen von charmanten Oldtimern über praktische Nutzfahrzeuge bis hin zu imposanten Lokomotiven. Die meisten Fahrzeugen stammen übrigens aus Russland, Deutschland und England.

 

Lieblinge der Fotografen

Als schwerste Dampflok Europas gilt die mit 250 Tonnen gewogene Lok P 36-0123. Einst zog sie einen russischen Schnellzug. Aber nicht nur diese massive Lok ist ein beliebtes Fotomotiv. Auch der Feuerwehrwagen „Dennis Pumper“ wird gerne fotografiert. Technische Details und Hintergrundwissen vermitteln dazu die weitläufigen Ausstellungshallen, welche auf einer Länge von 120 m die großen und kleinen Besucher begeistern.

Kreidemuseum Gummanz

Museum erzählt Geschichte der Kreide

Bereits vor 70 Mio. Jahren entstand die berühmte weiße Kreide auf Rügen. Und bis heute findet sie in vielen einheimischen Produkten Verwendung. Wer auf Rügen mehr über den Abbau der Kreide wissen will, findet viele Informationen im Jahr 2005 eröffneten Kreidemuseum Gummanz. Auf der Halbinsel Jasmund gelegen, können hier Urlauber den ehemaligen 3 Hektar großen Tagebruch kennenlernen und im Museum, welches das einzige seiner Art in ganz Europa ist, herumwandern.

 

Abbau des „weißen Goldes“

Als Originalschauplatz hergerichtet, dürfen Besucher im Museum Einblicke nehmen in den Abbau des „weißen Goldes“. Die Ausstellung in einer Werkhalle beantwortet viele Fragen zum Arbeiten im ehemaligen Kreidewerk Gummanz, in dem noch bis 1962 Kreide abgebaut wurde. Und der angeschlossene Kreide- und Naturlehrpfad bietet selbst für kleinste Entdecker noch so manche Erlebnisse.

Die Gorch Fock in Stralsund

Knotenschule auf ehemaligem Segelschulschiff

Im Hafen von Stralsund liegt das wunderschön restaurierte Schiff Gorch Fock. Hier hatte das ehemalige Segelschulschiff bereits 1945 ihren Liegeplatz und ist somit in ihre alte Heimat zurückgekehrt. Für Besucher ist die Gorch Fock ganzjährig mit oder ohne Führung betretbar. Urlauber und Gäste erleben ein einmaliges Gefühl beim Besteigen der imposanten Planken. Das (wetterabhängige) Riggtraining oder die Knotenschule sind zwei besondere Angebote für Besucher. Und ein besonderer Tipp: der Kapitänssalon kann auch zur standesamtlichen Trauung gebucht werden.

Gemeinnütziger Verein bietet Veranstaltungsräume für Feiern

Viele Freiwillige weltweit haben seit dem Kauf des Schiffes im Jahre 2003 die Gorch Fock instand gesetzt. Alte Ausrüstungen und Einrichtungen wurden demontiert, ein Schiffsmuseum sowie Veranstaltungsräume geschaffen. Unter Leitung des gemeinnützigen Vereins Tall-Ship Friends e.V. können Besucher das 1933 vom Stapel gelassene Schiff nun erkunden. Und dabei auch einen Blick in die neu eingerichtete Kombüse werfen, in der es herzhaften Kesselgulasch und frischen Kuchen gibt.

Zeitgeschichte erleben

Zeitgeschichte erleben im NVA Museum auf Rügen

In Prora auf der Insel Rügen wird auf einer Fläche von 1500 qm die vormalige militärische Nutzung der letzten Jahrzehnte gezeigt. Das NVA-Museum ist dabei eines von fünf Museen, welche sich auf einer Gesamtfläche von 5000 qm unter dem Namen KulturKunst statt Prora präsentieren. Eingebettet im Koloss von Prora sind die Museen und die Bildergalerie ganzjährig über eine gute Ausschilderung im Ort zu erreichen.

Eintritt in original rekonstruierte Räume

40 originalrekonstruierte Räume im NVA Museum bieten Interessierten umfangreiche Einblicke in das militärische Leben während der Dauer von 40 Jahren. Dazu wird vielfältiges Bild- und Tonmaterial gezeigt. Die Unterkunftsräume der Soldaten und das Dienstzimmer des Kompaniechefs lassen die Besucher beim Betreten auf zeitgeschichtliche Reise gehen. Mit der erworbenen Eintrittskarte können auch die weiteren Museen, wie das KdF Museum, das Rügen Museum oder die DDR Motorradwelt besucht werden.