Ihr Spezialist auf Rügen

038308 - 666590

Mo bis So 9 - 18 Uhr

Muttland - Rügens Westen und der Inselkern

Als Muttland wird der zentrale und mit ca. 650 km² flächenmäßig größte Teil von Rügen bezeichnet, der gleichzeitig den Inselkern bildet. Eingerahmt wird das Muttland vom Strelasund, dem Greifswalder Bodden, den Halbinseln Jasmund, Mönchgut und Zudar. Mit Bergen, Putbus und Garz liegen auch 3 der 5 Städte Rügens auf dem Muttland. Das Muttland ist touristisch weniger erschlossen als die anderen drei Teile von Rügen und mehr landwirtschaftlich geprägt. Muttland hat aber ebenfalls viele schöne Ecken und ist für einen Urlaub überaus verlockend ...


Das Muttland - die Landwirtschaft Rügens

Der Name „Muttland“ kommt aus der Landwirtschaft, die auch heute noch ein wesentlicher Teil dieses Gebietes ist. Früher wurden im Herbst die Schweine zur Nahrungs-Ergänzung über die abgeernteten Felder getrieben. Mutterschweine heißen im Plattdeutschen „Mutten“ und so übertrug sich diese Bezeichnung auf den ganzen Landstrich – Muttland. Entdecken Sie die Landschaft bei Spaziergängen, Ausflügen mit dem Fahrrad oder vom Rücken eines Pferdes aus. Es gibt hier viele Herren- und Gutshäuser, Hünengräber und kleine, versteckte Dörfer zu entdecken.

 

Bergen - Hauptort und Verwaltungszentrum Rügens

1168 fiel die Jaromarsburg am Kap Arkona an den König von Dänemark und Jaromar I. wurde zum Vasallen des Dänenkönigs. Er konvertierte zum Christentum und baute in Bergen die Marienkirche. Diese Kirche ging dann in den Besitz des Zisterzienserinnenkonvents über. Bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts blieb Bergen unter ihrer geistlichen Führung. Später geriet die heutige Inselhauptstadt unter den Machteinfluss der Herzöge von Pommern. Im Jahre 1613 erhielt Bergen dann von Phillip Julius von Wolgast das Stadtrecht. Eine kleine Besonderheit ziert das Zifferblatt an der Nordseite der Marienkirche. Eine Stunde hat hier 61 Minuten!

Kurios ist auch die Anordnung der beiden Kirchturmuhren von St. Nikolai in Altefähr.  Anders als sonst üblich, wurden die Uhren zueinander an die Kanten des Turms gesetzt. So konnten die Zifferblätter von den Fährleuten auf dem Strelasund aus jeder Fahrtrichtung gesehen werden.