Tanzen und feiern für den guten Zweck: Der 10. Wohltätigkeitsball in Binz auf Rügen

binzer-strand.jpgSo mancher Urlauber, der hier in den Abendstunden mit einem Glas Wein in der Hand die Erlebnisse eines ereignisreichen Urlaubstages noch einmal Revue passieren lässt, würde gerne ein Stück von diesem Luxus zurückgeben. Gelegenheit dazu bekommen Sie am 27. Februar 2016 auf dem Wohltätigkeitsball in Binz auf Rügen.

Das Rahmenprogramm auf dem Binzer Wohltätigkeitsball

Auf dem Rügener Wohltätigkeitsball bekommen Sie endlich einmal wieder die Gelegenheit, Ihre festliche Garderobe auszuführen. Die Moderation des Abends übernimmt wie auch in den vergangenen Jahren der Entertainer Wolfgang Lippert im Binzer Kurhaussaal. Bis zu 250 Gäste können an der Veranstaltung teilnehmen und ihren Beitrag dazu leisten, eine größtmögliche Spendensumme zusammenzutragen. Das Geld wird anschließend an hiesige Vereine verteilt, die sich zuvor mit ihren eigenen Projekten dafür bewerben mussten.

Der Höhepunkt des Abends wird eine Versteigerung exklusiver Preise werden. Für Livemusik sorgt die Band ‚nAund‘, die immer nah an den musikalischen Originalen Covermusik mit einem facettenreichen Instrumentarium spielt.

Hochkarätige Preise auf einem exklusiven Event

Zum 10. Mal lädt das Binzer Kurhaus nunmehr Gäste dazu ein, gemeinsam zu tanzen, zu feiern, zu essen und zu trinken und dabei einen guten Zweck zu unterstützen. Begleitet wird die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder von der Deutschen Barkeeper-Union und den beiden sozial engagierten Clubs Rotary International und Lions.

Mit etwas Glück werden Sie nicht nur zum Unterstützer, sondern auch zum Gewinner eines hochkarätigen Preises, den Sie ersteigern können. So wechselte im letzten Jahr beispielsweise ein handsigniertes Exemplar eines Portraits der Wissower Klinken von Karl Lagerfeld für 5000€ den Besitzer. Das durch den Wohltätigkeitsball eingenommene Geld kam in den vergangenen Jahren bereits 21 Vereinen auf der Insel Rügen zugute, darunter die Freiwillige Feuerwehr, Inselkindern aus sozial schwachen Familien sowie der Rettungshundestaffel der Johanniter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *